XLI . Bayerische E...

Wos wirklich wichtig is   Wann warn Sie eigentle s‘letze Moi in de Berg und haben so a schene Wanderung gmocht? Des is guad fir d‘Seel – und de Figur. Man is amoi weg vom hektischen Alltagsbetrieb und kommt wieder zu sich. Und man denkt amoi wieda daran, wos wirklich wichtig is im...

XL . Bayerische Ec...

Emanzipation De Geista, de ma gruafa hod   Szenen aus ana Beziehung: Er: Schatz, was mochma denn an unserm Jahresdog? Sie: Was Scheens! Er: Mir kannten essen gehen. Sie: Gern! Er: Du lodst mi ein! Und Blumen mog i aa! Liabe Frauen unter de Leser vom Bairischen Eck, mia miassn heid amoi...

XXXIX. Bayerisches...

In d’Zukunft Schaun   Wünschen Sie sich aa manchmoi, dass Sie in d’Zukunft schaun könnten? Nur so a bissl, nur für de wichtign Dinge? I moch mir scho vui Gedanken über die Zukunft. Manchmoi vielleicht zu vui. Oba man kann ja aa ned goar so blauäugig einfach in de Dog eini leben, oda? Man...

XXXVIII. Bayerisch...

Echte Freindschaft   Vielleicht ham Sie des aa scho amoi ghert: „Echte Freindschaften gibt’s nua unter Männern.“ Des is natürlich a Schmarrn! Oda wivui Männer kennand Sie, de mid ihre Freind stundenlang telefonieren kinnand? Eben. Wahr is hingegen, dass ma echte Freindschaften nua mid...

XXXVII. Bayerische...

Ballast abwerfen   Wieder is a Jahr rum und scho befinden wir uns in 2017. I bin eigentlich ganz froh, dass 2016 vorbei is. Des war irgendwia a komisches Jahr. A Jahr mit vui unguade Ereignisse. Also, find i zumindest. Oba vielleicht war es für Sie persönlich a guads Jahr. Des woas i...

XXXVI. Bayerisches...

Da kloane Finger… Manche Freundschaften sand unbezahlbar! Des sand solche Leid, die man immer anrufen kann, egal ob‘s oam besonders guad oder aa moi schlecht geht. Und aa wenn man se wochenlang, ja monatelang ned gsegn hod, is do sofort a Verbindung do. Do muas ma aa nix erklärn, do is ma...

XXXV. Bayerisches ...

Sandeln – und bloß ned ärgern lossn   Jetzt hätt i Eich beinahe vogessen, des Moi. Des derf i eigentle goar ned sogn. Oba es is leida so. Ganz fest hob i mia den Abgabetermin für’s Bairische Eck in mein Kalender eingetragen. Im Handy, no dazua. Und trotzdem is ma des beinahe...

XXXIV. Bayerisches...

FÜNFTE JAHRESZEIT   De fünfte Jahreszeit is anbrocha. Nein, ned da Fasching. Der is scho vorbei. Gott sei Dank übrigens. Der war heuer früh und kurz. Zum Leidwesen einiger – oba zu denen gher i ned dazua. Nein, i moin de Fußball-Zeit. Es is Europameisterschaft. I muaß ja gestehn, dass i...

XXXIII. Bayerische...

Heid is uns endlich a moi fad!   A jeder schimpft über die Langeweile! Jeden Dog muaß am besten wos Neues passieren und ständig Action sein. Warum eigentlich? Wieso derf ma se ned amoi ganz gepflegt und zufrieden langweilen, moi so richtig schee fad sein? Heid schreib i amoi a Plädoyer...

XXXII. Bayerisches...

Heid moi liaba offline   Es geht hoid doch nix über des guade, oide Papier! Wenn ma die Druckerschwärze no so a bissl riecht und wenn man schon beim Anfassen weiß: Des is real. Des Gfuil kann koa Bildschirm ersetzen. Aa wenn er am Anfang noch so schön, glänzend und faszinierend ist....

XXXI. Bayerisches ...

Rotzleffe   Ich möchte behaupten, dass es sich in keiner anderen Sprache und keinem anderen Dialekt so schön schimpfen lässt, wie im Bairischen. Das ist schon fast künstlerisch. Denn bei allem Ärger bringt der Dialekt immer ein bisschen Augenzwinkern und ein bisschen Abmilderung in die...

XXX. Bayerisches E...

Koa Zeit   ‘S Leben ist irgendwann zwischen meim 18. Geburtstag und heid schneller worn. I woas ned genau, wann. Und ich woas aa ned warum. Oba es is so. Seither vergeht die Zeit fast wie im Flug – zumindest kommt’s mia manchmoi so vor. Des letzte Wochenende zum Beispiel – wie a D-Zug is...

XXIX. Bayerisches ...

Männerdomäne   Mei Freind hod ma grod gsogt, Technik is de letzte Männerdomäne, de letzte verbliebene Bastion der Herren der Schöpfung. Deswegn hockt er aa seit geraumer Zeit vor seina neuen Stereoanlage und montiert Boxen und Antennen. Dafir ham sogar meine zwoa schönen Vasen weichen...

XXVIII. Bayerische...

Esoterisch oder: Wos is dei Mission?   Kennand Sie des aa? Von Zeit zu Zeit wern a paar Leute im persönlichen Umfeld vo am Fiaba der ganz besonderen Art ergriffen. Dann brauchan’s af oamoi an „Guru“. Dann mochd se a jeda vo dene an Haffa Gedanken über den Sinn des Lebens. Und moind, ma...

XXVII. Bayerisches...

Oafach leben!   Manchmoi moch ma sich des Leben sejba schwar. Dann mochd ma aus ana sprichwörtlichen Mücke an Elefanten, segt Schwierigkeiten, wo eigentlich goar koane san und ignoriert des Wichtigste: S’Lebn is schee. Richtig schee sogar. Oba leida ignoriert ma des vej zu oft. Warum? Guade...

XXVI. Bayerisches ...

A so hoid!   Ich kann mich noch gut erinnern, was mich schon als Kind garantiert zur Weißglut gebracht hat: Wenn mir etwas – und noch dazu scheinbar ohne triftigen Grund – verboten wurde. Als wissbegieriges, an der Mehrung der eigenen Intelligenz höchst interessiertes Mädel wollte ich...

XXV. BAYERISCHES E...

Nei ofanga   Heid gibt’s a Jubiläum! Des is nämlich des 25. Bairische Eck! Üba vier Joahr hoidnd Sie’s somit scho mid mia aus. Dafür schenk i mir jetzt a Glasl Wein ein. Und i sog „Vergelt’s Gott“ – an olle, de des Bairische Eck lesen. So a Jubiläum is ja immer a guada Zeitpunkt, um...

XXIV. Bayerisches ...

Aa scho wieder do?   I kann’s goar ned glauben – es is scho wieda Winta. De Uhrzeit is scho umgstejt – a Stund mehra. Juhuu! Leida nehmans uns de gewonnene Zeid oba in am hoibn Johr wieda weg. Wie gewonnen, so zerronnen. Oba ejz geht’s erst amoi stark af Weihnachten zua. In olle Gschäfte...

XXIII. Bayerisches...

Potschamperl!   Ich will Ihnen ja nicht zu nahe treten, aber nur so aus Interesse: Haben Sie eigentlich noch ein Potschamperl zu Hause? Sie müssen natürlich nicht antworten, wenn Sie nicht möchten. So ein Potschamperl ist ja nicht unbedingt etwas, das man jedem zeigt, von dem jeder...

XXII. Bayerisches ...

Fuaßboi-WM: Bayern gwinnt!   Im Moment herrscht Ausnahmezustand. Ganz Deitschland is im Fuaßboifiaba. Ganz Deitschland? Naa, a kloane Gruppn unbeugsama Leid sträubt se gegen den Gruppnzwang. Ganz ohne Zaubatrank! (Naja guad, manchmoi mid am Glasl Wein dopt.) Denn de gscheidn Leid ham...

XXI. Bayerisches E...

Des ged af koa Kuahaut! Wia ham Sie Ostern verbracht? Bei ana Ostamess und gemeinsam mid Familie und Freind? San Sie ordentlich in sich ganga, ham ihre Verfehlungen bereut und Besserung gelobt? Aiso i scho. Na ja guad, i hob ma Mia gebn diesbezüglich. Immahin is Ostern des höchste christliche...

XX. Bayerisches Ec...

Hinterfotzig Was wir alle am Bairischen so lieben? Im Dialekt gibt es wunderbar bildhafte und ausdrucksstarke Begriffe, z.B. für menschliche Vorzüge… und vor allem für Abgründe. Diese Wörter sind so gut, dass sie sogar in den allgemeinen Sprachgebrauch Eingang gefunden haben. Von einem...

XIX. Bayrisches Ec...

Guade Vorsätze   So, ejtz hama 2014. A neis Joahr. Zeit fir ganz vej neie Vorsätze. Des vogangene Joahr war zwar recht guad, oba ’s neie soi ja no vej bessa wern, oda? Guad, ibalegn ma amoi. Wos hama uns eigentlich letzt’s Johr vorgnumma und – no vej wichtiga – wos hama davo ghoidn?...

XVIII. Bayrisches ...

Obacht – ejtz wird’s schnulzig!   Ich fürchte, dieses Bairische Eck wird vor allem was für Frauen. Weil wir ja angeblich das emotionalere Geschlecht sind. Stimmt in Wahrheit übrigens nicht, wie man aus Studien der Emotionssoziologie weiß. Also liebe Männer, es würde mich narrisch freuen, wenn...

XVII. Bayerisches ...

Urlaub af Boarisch! Mei, i sog’s Eana – s’Lebn is ned leicht. Es is Summa, zumindest na a kloans bissl, und olle ham Urlaub – nur i ned. Koan oanzigen Dog. Eh klar. Dawei gab’s eatz so vej Ablenkungsmöglichkeiten. De ganzen Volksfesta zum Beispui. Guad, a boa – wia s’Straubinger Geibodnfest –...

XVI. Bayerisches E...

Butzele! Pubsmuschel?       Ich will ja hier wirklich keine Schleichwerbung machen, aber gerade eben bin ich mit dem neuesten „Kluftinger“ fertig geworden. Sie wissen schon, so heißt der Kommissar aus den berühmten Allgäu-Krimis der beiden Autoren Klüpfel und Kobr. Jedenfalls...

XV. Bayrisches Eck

„Humor ist, wenn man trotzdem lacht!“   Wir Bayern sind ein humorvolles Volk. Das traue ich mich jetzt einfach mal so zu behaupten. Wir nehmen uns auch nicht immer so wichtig und das bayerische Lebensgefühl ist nicht umsonst im Freistaat zu einem uns alle verbindenden Kennzeichen geworden....

XIV. Bayrisches Ec...

SMS für Dich – af Boarisch!   Kürzlich schrieb mir ein Freund eine SMS mit folgendem Inhalt: „Kunnst mas Bejchl am Deansta af dnocht midbringa?“ Zugegeben, ich hab’ im ersten Moment ein paar Sekunden gebraucht, bis ich kapiert habe, was er von mir will. Zu meiner Schande muss ich...

XIII. Bayerisches ...

Dialekt als Sprache der Gefühle Sprechen Sie im Traum Dialekt oder Standardsprache? Wenn Sie sich ärgern und schimpfen, tun Sie das dann auch in einem standardsprachlichen Umfeld eher in Mundart oder in Hochdeutsch? Warum gibt es Musikgruppen, die ihre Lieder in Mundart dichten und...

XII. BAYERISCHES E...

Das können wir selbst!     Um was ging es nicht schon alles im Bairischen Eck: Um den Mut, Dialekt zu sprechen, um Sprachgeschichte, bairische Dialekte auf der ganzen Welt, die Mundart in Erzählungen, um bairische Sprachvielfalt, Dialektpflege und das Tschüss-Verbot an Schulen, um Dialekt in...