Share

Neues und Bewährtes

bei den Saisonkonzerten der Stiftung Mozarteum

Neues trifft auf Bewährtes in der Konzertsaison 2017/18 der Stiftung Mozarteum Salzburg, aufstrebende Newcomer auf etablierte, bekannte Größen der Kammermusik, und zu allem bildet Robert Schumann eine musikalische Klammer.

Neu im Programm ist die after work-Reihe. Das frische, zwanglose Konzerterlebnis startet um 18.30 Uhr. Bereits ab 17.30 Uhr hat die Bar im wunderschönen Bastionsgarten geöffnet. Im Wiener Saal trifft man dann auf aufregende, junge InterpretInnen, die sich in ihrer Herangehensweise und unmittelbaren Darbietung weder von Zeiten noch Stilen einschränken oder reglementieren lassen. Dazu gehören Thomas Enhco & Vassiléna Serafimova, das Streicherduo BartolomeyBittmann, das David Orlowsky Trio oder die Akkordeonistin Ksenija Sidorova.

Auf der Bühne im Großen Saal stehen in der kommenden Konzertsaison internationale MusikerInnen und Ensembles wie u.a. Maria João Pires, Quatuor Modigliani, Il Giardino Armonico unter der Leitung von Giovanni Antonini, das Chiaroscuro Quartet, die ECHO-Klassik-Preisträgerin Khatia Buniatishvili mit ihrer Schwester Gvantsa sowie Tenor Mark Padmore mit Till Fellner.

Die in der letzten Saison erfolgreich lancierte Reihe Debüt wird fortgesetzt.
Hier stellen sich vielversprechende Talente
erstmals dem Salzburger Publikum als KammermusikerInnen vor, darunter die jungen Pianistenbrüder Lucas und Arthur Jussen, das Azahar Ensemble, Quatuor Arod und die Pianistin Mariam Batsashvili.

Auch die beliebte Reihe „Orgel und Film“ – Stummfilm mit live-Begleitung an der Orgel – wird es wieder geben, diesmal ganz im Zeichen des 125. Geburtstages von Ernst Lubitsch.

Karten (10 bis 35 Euro) im Kartenbüro der Stiftung Mozarteum
Theatergasse 2, 5020 Salzburg
Tel. +43 (0) 662 87 31 54
tickets@mozarteum.at
www.mozarteum.at