L I . Bayerische E...

Ausmisten! Heid hod’s mi wieda packt! De Lust auf‘s Ausmisten. Meistens passiert des an solche Dog, an dene i putzen und obstaubn muaß. Dann fällt ma nämle auf, wievui Glump in meina Wohnung rumsteht. Ganz schlimm is’s, wenn ma an Keller hod. Weil in dem voschwindt ganz leicht des ganze...

L . Bayerische Eck

Koa Vergleich! Im Leben gibt’s a boar ganz miese Fallen. Foische Freind, furchtbare Familienmitglieder, denen ma ned entkommen kann… und Vergleiche! Es is, glaub i, ganz normal, dass ma sich mid andere vergleicht. Vor allem mid Menschen, die in ähnlichen Lebensumständen sind oder bei denen ma...

XLIX. Bayerische E...

Foische Nachrichtn Ganz ehrlich: Glauben Sie alles, wos sie so lesen? Vor allem im Internet, af Facebook, Instagram und Co.? I ned, denn vui zu oft hab i scho mitbekommen, dass da aa ganz vui Schmarrn verbreitet wird. Leida is oam des ned immer so bewusst. I hab ma deswegn vorgnumma, dass i...

XLVIII. Bayerische...

Ziele für’s Lebn Im Leben braucht’s immer wieder moi Zäsuren, oder besser gsogt Anlässe, zu dene ma se Gedanken über des eigene Leben mochd und wia’s weitergehn soi. Der Jahreswechsel is so a Anlass. I hob für mi a neis Motto dafür gfunden: Neis Johr, neis Glück! Vorsätze nimm i mir gar koane...

XLVII. Bayerische ...

Eigentlich sand’s Osterhasn Mensch, was war des heia für a Sommer! Und a Frühling. Und a Herbst. Golden einfach! Ich glaub, so viele Sonnenstunden habn mir schon ewig nimmer ghabt. Guad, de Hitze war zwischendurch aa nimmer schön, vor allem für die Natur. Oba beschwern, nein beschwern möcht i...

XLVI. Bayerische E...

Es muaß oafach Sinn mocha Vor kurzem hob i moi wieda an Artikel über’s Glück glesen. Vui Menschen ham des ja als oberstes Ziel – glücklich sein. Und i gib freili zua – aa fir mi steht des ganz weit obm in meinem persönlichen Wunschzettel für’s Lebn. Wobei i mi scha oft frog, wos des genau...

XLV. Bayerische Ec...

Endlich wieda im Biergoartn! Es is wieder soweit! Zeit fürn Biergoartn! Is‘ Eahna aa so vorkemma, dass der Winter goar nimma enden möcht? Mir scho. Es war teilweise so eiskoilt, do hob i gmoant, mir sand ma aaf oamoi in Sibrien glandt. Oba jetzt blüht und sprießt ois und de Biergärten und...

XLIV. Bayerische E...

Musik für’s Leben Es gibt so vui Situationen im Leben, die ma mid Musik verbindet. Scheene und traurige. Es gibt Lieder der Jugend, des Lied der ersten großn Liebe und Lieder, zu dene man mid Freind lauthals gsunga hod. Es gibt Lieder, die ma sofort mog – und Lieder, de ma immer scho ghasst...

XLIII. Bayerische ...

GLÜCK?  Wenga als ma moint! Irgendwo han i amoi den Spruch glesen, dass immer dann, wenn ma Pläne für sein Leben mocht, irgendwo des Schicksal lachend vom Stuhl fällt. Und ganz ehrlich: Ziemlich oft is es genau so. Denn oft kimmt’s tatsächlich ganz anders als ma moint. Manchmoi is des...

XLII . Bayerische ...

Selektives Hören   Man hört nur des, wos ma gern hörn mog und des, wos oam ned in Kram passt, des wird ignoriert – des kennen wir olle, glaub i. Vor allem segn wir diese Unart besonders deutlich bei andere Leut. Weil ma sejba is do natürle ganz anders. Man is objektiv. Imma. Moint ma....

XLI . Bayerische E...

Wos wirklich wichtig is   Wann warn Sie eigentle s‘letze Moi in de Berg und haben so a schene Wanderung gmocht? Des is guad fir d‘Seel – und de Figur. Man is amoi weg vom hektischen Alltagsbetrieb und kommt wieder zu sich. Und man denkt amoi wieda daran, wos wirklich wichtig is im...

XL . Bayerische Ec...

Emanzipation De Geista, de ma gruafa hod   Szenen aus ana Beziehung: Er: Schatz, was mochma denn an unserm Jahresdog? Sie: Was Scheens! Er: Mir kannten essen gehen. Sie: Gern! Er: Du lodst mi ein! Und Blumen mog i aa! Liabe Frauen unter de Leser vom Bairischen Eck, mia miassn heid amoi...

XXXIX. Bayerisches...

In d’Zukunft Schaun   Wünschen Sie sich aa manchmoi, dass Sie in d’Zukunft schaun könnten? Nur so a bissl, nur für de wichtign Dinge? I moch mir scho vui Gedanken über die Zukunft. Manchmoi vielleicht zu vui. Oba man kann ja aa ned goar so blauäugig einfach in de Dog eini leben, oda? Man...

XXXVIII. Bayerisch...

Echte Freindschaft   Vielleicht ham Sie des aa scho amoi ghert: „Echte Freindschaften gibt’s nua unter Männern.“ Des is natürlich a Schmarrn! Oda wivui Männer kennand Sie, de mid ihre Freind stundenlang telefonieren kinnand? Eben. Wahr is hingegen, dass ma echte Freindschaften nua mid...

XXXVII. Bayerische...

Ballast abwerfen   Wieder is a Jahr rum und scho befinden wir uns in 2017. I bin eigentlich ganz froh, dass 2016 vorbei is. Des war irgendwia a komisches Jahr. A Jahr mit vui unguade Ereignisse. Also, find i zumindest. Oba vielleicht war es für Sie persönlich a guads Jahr. Des woas i...

XXXVI. Bayerisches...

Da kloane Finger… Manche Freundschaften sand unbezahlbar! Des sand solche Leid, die man immer anrufen kann, egal ob‘s oam besonders guad oder aa moi schlecht geht. Und aa wenn man se wochenlang, ja monatelang ned gsegn hod, is do sofort a Verbindung do. Do muas ma aa nix erklärn, do is ma...

XXXV. Bayerisches ...

Sandeln – und bloß ned ärgern lossn   Jetzt hätt i Eich beinahe vogessen, des Moi. Des derf i eigentle goar ned sogn. Oba es is leida so. Ganz fest hob i mia den Abgabetermin für’s Bairische Eck in mein Kalender eingetragen. Im Handy, no dazua. Und trotzdem is ma des beinahe...

XXXIV. Bayerisches...

FÜNFTE JAHRESZEIT   De fünfte Jahreszeit is anbrocha. Nein, ned da Fasching. Der is scho vorbei. Gott sei Dank übrigens. Der war heuer früh und kurz. Zum Leidwesen einiger – oba zu denen gher i ned dazua. Nein, i moin de Fußball-Zeit. Es is Europameisterschaft. I muaß ja gestehn, dass i...

XXXIII. Bayerische...

Heid is uns endlich a moi fad!   A jeder schimpft über die Langeweile! Jeden Dog muaß am besten wos Neues passieren und ständig Action sein. Warum eigentlich? Wieso derf ma se ned amoi ganz gepflegt und zufrieden langweilen, moi so richtig schee fad sein? Heid schreib i amoi a Plädoyer...

XXXII. Bayerisches...

Heid moi liaba offline   Es geht hoid doch nix über des guade, oide Papier! Wenn ma die Druckerschwärze no so a bissl riecht und wenn man schon beim Anfassen weiß: Des is real. Des Gfuil kann koa Bildschirm ersetzen. Aa wenn er am Anfang noch so schön, glänzend und faszinierend ist....

XXXI. Bayerisches ...

Rotzleffe   Ich möchte behaupten, dass es sich in keiner anderen Sprache und keinem anderen Dialekt so schön schimpfen lässt, wie im Bairischen. Das ist schon fast künstlerisch. Denn bei allem Ärger bringt der Dialekt immer ein bisschen Augenzwinkern und ein bisschen Abmilderung in die...

XXX. Bayerisches E...

Koa Zeit   ‘S Leben ist irgendwann zwischen meim 18. Geburtstag und heid schneller worn. I woas ned genau, wann. Und ich woas aa ned warum. Oba es is so. Seither vergeht die Zeit fast wie im Flug – zumindest kommt’s mia manchmoi so vor. Des letzte Wochenende zum Beispiel – wie a D-Zug is...

XXIX. Bayerisches ...

Männerdomäne   Mei Freind hod ma grod gsogt, Technik is de letzte Männerdomäne, de letzte verbliebene Bastion der Herren der Schöpfung. Deswegn hockt er aa seit geraumer Zeit vor seina neuen Stereoanlage und montiert Boxen und Antennen. Dafir ham sogar meine zwoa schönen Vasen weichen...

XXVIII. Bayerische...

Esoterisch oder: Wos is dei Mission?   Kennand Sie des aa? Von Zeit zu Zeit wern a paar Leute im persönlichen Umfeld vo am Fiaba der ganz besonderen Art ergriffen. Dann brauchan’s af oamoi an „Guru“. Dann mochd se a jeda vo dene an Haffa Gedanken über den Sinn des Lebens. Und moind, ma...

XXVII. Bayerisches...

Oafach leben!   Manchmoi moch ma sich des Leben sejba schwar. Dann mochd ma aus ana sprichwörtlichen Mücke an Elefanten, segt Schwierigkeiten, wo eigentlich goar koane san und ignoriert des Wichtigste: S’Lebn is schee. Richtig schee sogar. Oba leida ignoriert ma des vej zu oft. Warum? Guade...

XXVI. Bayerisches ...

A so hoid!   Ich kann mich noch gut erinnern, was mich schon als Kind garantiert zur Weißglut gebracht hat: Wenn mir etwas – und noch dazu scheinbar ohne triftigen Grund – verboten wurde. Als wissbegieriges, an der Mehrung der eigenen Intelligenz höchst interessiertes Mädel wollte ich...

XXV. BAYERISCHES E...

Nei ofanga   Heid gibt’s a Jubiläum! Des is nämlich des 25. Bairische Eck! Üba vier Joahr hoidnd Sie’s somit scho mid mia aus. Dafür schenk i mir jetzt a Glasl Wein ein. Und i sog „Vergelt’s Gott“ – an olle, de des Bairische Eck lesen. So a Jubiläum is ja immer a guada Zeitpunkt, um...

XXIV. Bayerisches ...

Aa scho wieder do?   I kann’s goar ned glauben – es is scho wieda Winta. De Uhrzeit is scho umgstejt – a Stund mehra. Juhuu! Leida nehmans uns de gewonnene Zeid oba in am hoibn Johr wieda weg. Wie gewonnen, so zerronnen. Oba ejz geht’s erst amoi stark af Weihnachten zua. In olle Gschäfte...

XXIII. Bayerisches...

Potschamperl!   Ich will Ihnen ja nicht zu nahe treten, aber nur so aus Interesse: Haben Sie eigentlich noch ein Potschamperl zu Hause? Sie müssen natürlich nicht antworten, wenn Sie nicht möchten. So ein Potschamperl ist ja nicht unbedingt etwas, das man jedem zeigt, von dem jeder...

XXII. Bayerisches ...

Fuaßboi-WM: Bayern gwinnt!   Im Moment herrscht Ausnahmezustand. Ganz Deitschland is im Fuaßboifiaba. Ganz Deitschland? Naa, a kloane Gruppn unbeugsama Leid sträubt se gegen den Gruppnzwang. Ganz ohne Zaubatrank! (Naja guad, manchmoi mid am Glasl Wein dopt.) Denn de gscheidn Leid ham...