Share

Festspiele Europäischen Wochen in Burghausen

Gleich zwei hochkarätige Veranstaltungen finden im Rahmen der Europäischen Wochen Passau in Burghausen statt:

Foto © Burghausen

Am 12. Juli werden im Rahmen einer langen Konzertnacht in Burghausen Anja Lechner (Cello) und Francois Couturier (Klavier) in der wunderschönen Barockaula um 19 Uhr ein sehr hochkarätiges Klassikkonzert geben.
Die Festspiele Europäischen Wochen bringen die beiden namhaften Künstler in die Salzachstadt unter dem Titel „Moderato Cantabile“. Die musikalische Affinität zwischen Anja Lechner und François Couturier ist durch ihre gemeinsamen Konzerte und Einspielungen mit dem Tarkovsky Quartet jedem Zuhörer längst deutlich geworden. In diesem neuen Duo-Projekt spannen die deutsche Cellistin und der französische Pianist einen noch weiteren musikalischen Bogen, indem sie Stücke von G.I. Gurdjieff, Frederic Mompou und Anouar Brahem, aber auch eigene Kompositionen Couturiers spielen.

Ebenfalls an diesem Donnerstag, 12. Juli wird in dem einzigartigen Kunstraum „Studienkirche St. Josef“ Künstlerin Limpe Fuchs auf ihren überdimensionalen Klangkörpern ein Konzert ab 20 Uhr geben. In der Kirche ist der Eintritt frei. Für Kulturfans ist dieser Donnerstag also ein ganz besonderer Termin. Pendelsaiten hängen in drei Meter Höhe und Marmor und Serpentinit formieren sich in langen Reihen zum Steinspiel. Bronzetrommeln gruppieren sich im Raum und hingeworfene Klangbleche, rollende Kugeln und ein locker verlegtes Klangparkett teilen sich den Boden des Kirchenraums. Diese und andere archaisch anmutenden Objekte und Klangskulpturen sind die Instrumente der international renommierten Klang- und Performancekünstlerin Limpe Fuchs.

Der zweite Höhepunkt der Festspiele Europäische Wochen in Burghausen ist das Konzert von Alexander Melnikow (Klavier): Samstag, 28. Juli 2018 um 19.30 Uhr im Burghauser Stadtsaal. Alexander Melnikov absolvierte sein Studium am Moskauer Konservatorium bei Lev Naumov. Zu seinen musikalisch prägendsten Erlebnissen zählen die Begegnungen mit Svjatoslav Richter, der ihn regelmäßig zu seinen Festivals in Russland und Frankreich einlud. Er ist Preisträger bedeutender Wettbewerbe wie dem Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerb (1989) und dem Concours Musical Reine Elisabeth in Brüssel (1991). Seine musikalischen und programmatischen Entscheidungen sind oft ungewöhnlich. Sehr früh begann Alexander Melnikov, sich mit der historischen Aufführungspraxis auseinander zu setzen. Ganz aktuell präsentiert der russische Pianist das Projekt „many pianos“. Dieses Programm spielt er auf 4 historischen Instrumenten, die jeweils den Stil ihrer Zeit widerspiegeln und führt so durch verschiedene Epochen.

Tickets unter www.burghausen.de/ticket
www.burghausen.de