L I . Bayerische Eck

Ausmisten!

 

Heid hod’s mi wieda packt! De Lust auf‘s Ausmisten. Meistens passiert des an solche Dog, an dene i putzen und obstaubn muaß. Dann fällt ma nämle auf, wievui Glump in meina Wohnung rumsteht. Ganz schlimm is’s, wenn ma an Keller hod. Weil in dem voschwindt ganz leicht des ganze Zeich, von dem ma denkt: Des is vui zu schod zum Wegwerfa. Und anstatt dass ma’s dann für a bissl Geld vokauft, stellt ma’s in Kella. Man könnt‘s ja wieda mol braucha. Tut ma oba ned. Und irgendwann wirft ma’s dann doch weg. Weil’s schimmelig is, oder einfach so veraltet, dass es koana mehr braucha kann. Guad dass ma’s oba vorher zig Moi von oam Eck ins nächste geräumt hod.

Menschen baun oft sehr emotionale Beziehunga zu Dingen auf. Das woas inzwischen wahrscheinle fast jeda. Wir verbindn vor allem Erinnerungen mit Sachen. Urlaubsandenken sand a ganz berühmts Beispiel dafür. Oba dazua gehört natürle a des Möbelstück, des ma von da Oma geerbt hod. Oda der erste Strampler von de eigenen Kinder. Dinge, de oam a besondere Gschicht erzähln, de gibt ma natürle ned her. Aber irgendwann nimmt des Ganze überhand. Und spätestens wenn die Schränke voll sand und man überhaupt nimma woaß, wohin mid dem Zeug, dann is es definitiv zvui. Außerdem is es ganz schee schad, dass so vui Dinge in irgendeinem Keller vermodern oder am Dachboden verstaubn. Denn vielleicht könnt irgendjemand anders des grod in dem Moment guad braucha.

Es is grod ganz groß in Mode, vom Klimaschutz und der Umwelt zu redn. Wieso ned selba einen kloana Beitrag dazua leisten und a bissl dazua beitrogn, dass ned so vui af dem Müll landen muaß? Mal des oane oda andere Drum frühzeitig verschenken oder verkaufen – dann hod jemand anders Freid dran, man selba bestensfalls a bissl a Gejd verdient und vor allem landet so vielleicht a bissl wenga aufm Müll. Des kinna Bücha sein, a Möbelstück, vielleicht aa Kleidung oder irgendein anderer Gegenstand, den ma einfach nur a Zeit lang braucht hod. Heid gibt’s dazua ja ganz vui Möglichkeiten – ned nua Flohmärkte. Man kann auch üba verschiedne Internetplattformen wos verkaufn. Oft sogar ohne Gebühren.

I hob des selba scho gnutzt. Oba – und des muaß i leida zuagebn – no vui zweng. Des hob i jetzt erst wieder gmerkt. Schod eigentlich. I glaub, i soid beim Ausmisten a bissl dran denken, ob des oane oder andere no brauchd wern kannt. Von jemand anders. Und am besten denkt ma an sowas, bevor wieder irgendwos im Keller landt.
In diesem Sinne: Vui Spaß beim Ausmisten! Denn des mochd a richtig guads Gfühl. Und es spart auch sicher a bissl Zeit beim Obstaubn.

Herzliche Griaß
Eahna Dialektwächterin
Isabella Guttenstein