Share

Dialoge 2019

ZEITGENÖSSISCHES MUSIFESTIVAL DER STIFTUNG MOZARTEUM

Die DIALOGE 2019, das sind zehn intensive Festivaltage vollgepackt mit knapp 50 Veranstaltungen und so hochkarätigen KünstlerInnen wie Fazil Say, Dorothee Oberlinger, Benjamin Schmid, Robert Wilson, Afamia Al-Dayaa sowie Orchestern und Ensembles wie der Camerata Salzburg, dem Minguet Quartett, dem Ensemble NAMES und dem œnm . österreichisches ensemble für neue musik. Musikalisch zieht das Festival einen Bogen von jungen zeitgenössischen KomponistInnen über Pierre Boulez und Alban Berg bis hin zu Frank Zappa, Fazil Say und Johann Sebastian Bach.
Die DIALOGE 2019 verbinden Musik spannungsreich mit Tanz, Literatur und Talk.

© Stefan_Siezen
© silberleitner.com

Eröffnet wird das zehntägige Festival von dem Mulitpercussionisten und Shootingstar Christoph Sietzen, der virtuos Zeiten und Stile verknüpft und mit mehreren musikalischen PartnerInnen außergewöhnliche Dialoge führt. Das junge NAMES-Ensemble erforscht die Räume im Museum der Moderne auf dem Mönchsberg. „The Discovery of Passion“ erkundet die gefeierte Blockflötistin Dorothee Oberlinger zusammen mit Countertenor Dimitry Sinkovsky, Marco Testori am Violoncello und Luca Pianca an der Laute. Die musikalische Bandbreite der DIALOGE zeigt sich, wenn der „Abend für Frank Zappa“ das oenm-Ensemble mit der Progressive-Rock-Band Blank Manuskript zusammenbringt und sich mit Werken von Zappa, Boulez und Varèse ein ganz besonderer Dialog entspinnt. Die Uraufführung von „Framework“ der Klever Dance Company fügt mit Tanz den DIALOGEN 2019 eine spannende Facette hinzu. „Trompete, Tanz & Orgel“ – diese auf den ersten Blick etwas ungewöhnliche Kombination – verschmelzen mit Werken von Bach bis Gershwin zu einem stimmigen Dialog. Beim „Porträt-Konzert“ überschreitet Stargeiger Benjamin Schmid die Grenzen zwischen Barock und Gegenwart und zeigt, wie große Komponisten der klassischen sowie der aktuellen Moderne immer wieder Dialoge mit Bach führen. Bei der „Großen Fazil-Say-Nacht“ interpretiert der Ausnahmepianist und Komponist eigene Werke und steht u. a. zusammen mit der Camerata Salzburg unter der Leitung der Dirigentin Nil Venditti, dem Ventus Quintett und dem Violinisten Benjamin Herzl auf der Bühne. Das DIALOGE-Festival geht traditionell mit Mozarts „Requiem“ ins Grand Finale, erstmals mit Constantinos Carydis am Dirigentenpult des Mozarteumorchesters Salzburg.

Außergewöhnliche Formate wie die „Brunchkonzerte“, die kostenlosen Pop up-Konzerte „Ortswechsel“ und „Meditation“ sowie „Musik und Literatur“, die sich u. a. Oscar Wilde widmen, runden das Festivalprogramm ab.

Mehr Informationen und Tickets:

www.dialoge-festival.at